Satzung des Vereins

Stand nach Beschluss der außerordentlichen Mitgliederversammlung

vom 09. Februar 2018

Satzung des CVJM Wartburg e. V.

§ 1 Name und Sitz und Zweck des Vereins

  1. Der Verein führt den Namen „CVJM Wartburg“‚ und hat seinen Sitz in Kassel Bettenhausen. Die Abkürzung CVJM ergibt sich aus den Worten Christlicher Verein Junger Menschen. Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Kassel unter VR 911 eingetragen.
  2. Der Verein bekennt sich zu dem Herrn Jesus Christus als Gottes Sohn und Heiland der Welt und hält das Wort Gottes für die alleinige Richtschnur des Glaubens und Lebens. Dementsprechend steht er zu der Zielsetzung der „Pariser Basis“ als Grundlage der CVJM-Arbeit in aller Welt: Die „Christlichen Vereine Junger Männer“ haben das Ziel, junge Männer miteinander zu verbinden, welche Jesum Christum nach der Heiligen Schrift als ihren Gott und Heiland anerkennen, im Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter den jungen Männern auszubreiten“. (Pariser Basis lS55/1955)
  3. Der CVJM-Gesamtverband hat dazu folgende Zusatzerklärung beschlossen: ,,Die CVJM sind als Vereinigung junger Männer entstanden. Heute steht die Mitgliedschaft allen offen. Männer und Frauen, Jungen und Mädchen aus allen Völkern, Konfessionen und sozialen Schichten bilden die weltweite Gemeinschaft im CVJM. Die ,,Pariser Basis“ gilt heute im CVJM-Gesamtverband für die Arbeit mit allen jungen Menschen.“
  4. Zweck des Vereins ist die Sammlung junger Menschen, um mit dem Wort Gottes einen Beitrag zur Lebensphase junger Menschen aus christlicher Perspektive zu leisten. Der Satzungszweck wird u.a. verwirklicht durch:

a) Sammlung junger Menschen, um das Wort Gottes zur Weckung und Vertiefung des christlichen Glaubens

b) Gemeinschaftsfördernde Veranstaltungen, Musik, Freizeiten, Sport, Spiel und Lehrgänge

c) Gewinnung und Zurüstung von ehrenamtlich Mitarbeitenden

d) Förderung der Posaunenarbeit durch Ausbildung und Aufführung kirchenmusikalischer Veranstaltungen

e) Kontaktpflege zum CVJM-Landesverband e. V., den anderen CVJM-Vereinen in Kassel und dem Stadtkirchenkreis als Träger der regionalen kirchlichenJugendarbeit

f) Unterstützung und Mitarbeit in der Evangelischen Trinitatiskirchengemeinde Kassel

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke im Sinne der Abschnitte „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (AO). Der Zweck des Vereins im Sinne § 52 der aktuellen Fassung der Abgabenordnung ist: die Förderung der Religion; die Förderung der Jugendhilfe. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
  2. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§2 Mitgliedschaft

  1. Der Verein hat aktive, passive und Ehrenmitglieder. Mitglied kann jeder werden, der ‚Willens ist, die Vereinssatzung als für sich verpflichtend anzuerkennen und das 6. Lebensjahr erreicht hat.
  2. Aktive Mitglieder sind die Mitglieder, die die Vereinsarbeit aktiv gestalten und unterstützen.
  3. Passive Mitglieder sind die Mitglieder, die nicht aktiv an der Vereinsarbeit teilnehmen, aber die Vereinstätigkeit mit einem vom Vorstand festgesetzten Jahresbeitrag unterstützen.
  4. Ehrenmitglieder werden von der Jahreshauptversammlung auf Vorschlag des Vorstandes ernannt. Es sollen dafür nur Personen in Frage kommen, die sich besondere Verdienste für die Arbeit des Vereins erworben haben.
  5. Die Aufnahme der Mitglieder geschieht in einer Vereinsveranstaltung durch ein Mitglied des Vorstands oder eine Gruppenleitung mit Handschlag und Verpflichtung auf die Satzung. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.
  6. Das Ausscheiden aus dem Verein erfolgt entweder freiwillig durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahres unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist oder durch Ausschluss auf Beschluss des Vorstandes. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden. Mit dem Ausschluss erlöschen alle aus der Vereinsangehörigkeit sich ergebenden Rechte und Pflichten.

 

§3 Rechte und Pflichten der Mitglieder, Beitragszahlung

  1. Die Mitglieder unterstützen den Verein in seinen Aufgaben gem. § 1 Abs. 4.
  2. Die Mitglieder des Vereins sind berechtigt, an den Mitgliederversammlungenteilzunehmen und die Vereinsarbeit durch Anregungen und Vorschläge zu fördern.
  3. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Vereinsbeitrag bis zum 30. Juni des jeweiligen Geschäftsjahres zu zahlen. Aus Vereinfachungsgründen wird das Abbuchungsverfahren angestrebt.
  4. Der Vereinsbeitrag wird von der Jahreshauptversammlung festgesetzt.
  5. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§4 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a) Jahreshauptversammlung

b) Vorstand

 

§5 Jahreshauptversammlung/außerordentliche Mitgliederversammlung

  1. Zur Jahreshauptversammlung ruft der Vorstand einmal im Jahr die Mitglieder zusammen, und zwar im ersten Quartal. Alle Mitglieder sind vom Vorstand mit einer Frist von 2 Wochen unter Angabe der Tagesordnung einzuladen. Die Einladungen erfolgen schriftlich.
  2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit vom Vorstand einberufen werden. Sie muss vom Vorstand einberufen werden, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder sie fordern und das Interesse des Vereins es erfordert.
  3. Anträge zu den Versammlungen müssen mindestens eine Woche vorher schriftlich dem Vorstand eingereicht werden und begründet sein.
  4. Den Vorsitz führt der/die 1. Vorsitzende.

Aufgaben der Jahreshauptversammlung sind:

a) Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes, der Berichte aus den Vereinsgruppen und des Berichts der Kassenprüfer

b) Beratung des Arbeitsprogramms

c) Entlastung des gesamten Vorstands

d) Wahl des Vorstandes und der Kreisvertreter

e) Bestellung von zwei Kassenprüfern für die Dauer von drei Jahren, um die Buchführung einschließlich Jahresabschluss zu prüfen und über das Ergebnis vor der Jahreshauptversammlung zu berichten.

f) Änderungen der Satzung

g) Festsetzung des Vereinsbeitrages

h) Entscheidungen über die eingereichten Anträge

i) Ernennung von Ehrenmitgliedern

5. Die ordnungsgemäß anberaumte Jahreshauptversammlung oder außerordentliche Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

  1. Jedes erschienene Mitglied hat ab Vollendung des 16. Lebensjahres eine Stimme. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Wahlen sind einzeln durchzuführen.
  2. Über die Versammlung und deren Beschlüsse ist ein Protokoll anzufertigen, das von dem/der 1. oder 2. Vorsitzenden und dem/der Schriftführer/in zu unterschreiben ist.

 

§6 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem/der 1. und 2. Vorsitzenden, Schriftführer / Schriftführerin, Kassierer / Kassiererin, wenigstens 2 jedoch höchstens 4 Beisitzern/Beisitzerinnen
  2. Der Vorstand wird jeweils für die Dauer von drei Jahren gewählt. Wählbar sind nur Mitglieder ab Vollendung des 16. Lebensjahres. Die den Verein rechtlich vertretenden Vorstandsmitglieder müssen volljährig sein.
  3. Der Vorstand wird von zwei Vorstandsmitgliedern, darunter der/die 1. oder 2. Vorsitzende rechtsgeschäftlich vertreten. Er versammelt sich in der Regel monatlich
  1. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich. Ihm obliegt die gesamte Geschäftsführung des Vereins, soweit die Zuständigkeit der Mitgliederversammlung nicht gegeben ist.
  1. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des/der Vorsitzenden den Ausschlag.
  2. Der Vorstand ist ermächtigt, für einzelne Aufgaben seiner Geschäftsführung Ausschüsse zu bilden. Er kann sachverständige Personen beratend hinzuziehen

 

§7 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur mit 3/4 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen

Tagungsordnungspunkt in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt wurde.

Erhält ein Antrag auf Satzungsänderung im 1. Wahlgang nicht die erforderliche Mehrheit nach Satz 1, so kann anschließend mit 3/4 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder die Durchführung eines 2. Wahlgangs beschlossen werden.

Im 2. Wahlgang ist für eine Satzungsänderung die Mehrheit der Hälfte der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Jede Satzungsänderung bedarf der Genehmigung des CVJM Westbundes.

 

§8 Vereinsvermögen und Auflösung des Vereins

  1. Das Vereinsvermögen dient bis zur Auflösung des Vereins den satzungsgemäßen Zwecken. Kein Mitglied hat Ansprüche oder Sondereigentum am Vereinsvermögen und darf solches auch nicht erwerben.
  2. Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenenaußerordentlichen Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Hierauf ist in der Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung hinzuweisen. Bei Auflösung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft (CVJM Wartburg e.V.) an den ,,CVJM Westbund e.V.“, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

 

§9 Organisatorische Zugehörigkeit

Der Verein ist Mitglied des CVJM-Westbundes. Entsprechend der Bundessatzung ist der Verein verpflichtet, den Bundesbeitrag zuzahlen. Mitglieder des Vorstandes des CVJM-Westbundes oder vom Vorstand des CVJM-Westbundes beauftragte Vertreter haben das Recht, mit beratender Stimme an den Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen der Vereine teilzunehmen.

Der Verein wird durch den Vorstand des CVJM-Westbundes einem Kreisverband des CVJM Westbundes zugeteilt. Er entsendet seiner Stärke entsprechend Vertreter in die Kreisvertretung.

Der CVJM-Westbund gehört dem CVJM Gesamtverband Deutschland e.V. Kassel an. Der CVJM-Gesamtverband ist dem Weltbund der CVJM in Genf angeschlossen. Der Verein ist als Mitglied des CVJM-Westbundes Teil evangelischer Jugendarbeit, die in der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (AEJ) ihren Zusammenschluss hat. Er ist durch seine Mitgliedschaft im CVJM-Westbund über den CVJM-Gesamtverband dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland als einem Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege angeschlossen.

 

§10 Schlussbestimmungen

  1. Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 27. Februar 2009 beschlossen. Sie tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
  2. Über formale Satzungsänderungen, die vom Registergericht oder einer anderen

zuständigen Behörde vorgeschrieben werden, beschließt der Vorstand. Ausgenommen sind die Bestimmungen über den Zweck des Vereins, die zur Beschlussfassung notwendigen Abstimmungsmehrheiten und die Verwendung des Vereinsvermögens bei Auflösung.

 

§11 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung unwirksam sein oder werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt und wirksam.

 

Jahres-Beiträge ab 1.1.2019:

Je Mitglied 55 Euro,

Schüler, Studenten und Auszubildende 30 Euro,

Ehepaare 85 Euro

Beitragsreduzierungen kann der Vorstand im Einzelfall auf Antrag gewähren.Bei Vereinseintritt in der zweiten Jahreshälfte ist die Hälfte des Jahresbeitrags zu zahlen.

 

Bankverbindung:

Evangelische Bank Kassel, BIC GENODEF1EK1

IBAN DE 78 5206 0410 0000 0018 99

 

Die Satzung des Vereins kann auch hier runtergeladen werden: Satzung März 2018 mit Beiträgen 19

Werbeanzeigen